Back to Top

 

Ah, die glorreiche Vergangenheit nebelumwallter Gitarrenmusik. Für sie haben wir doch irgendwie alle eine Schwäche. Type O Negative schraubten sich mit ihren sexualisierten Zeitlupenorgien tief ins Gedächtnis der Zeit, The Sisters Of Mercy beschworen eine verhexte Großtat nach der anderen herauf, Fields Of The Nephilim badeten in morbidem Pathos und The 69 Eyes stillten den Blutdurst mit ihren durchgestylten Goth‘n‘Roll-Oden an die Nacht. Auch auf die vier musikbesessenen Menschen hinter der Band Weak machte diese ikonische Art der Rockmusik Eindruck, natürlich machte sie das. Bei ihnen ging es aber so weit, dass sie sich vor unzähligen Monden zusammenrauften, um endlich das zu tun, was sie schon längst hätten tun sollen: Eine Band gründen, die Nacht heraufbeschwören und damit so viel live spielen wie möglich. Im Namen des Goth Rocks, der Nacht und des unheiligen Geistes.

Ein Narr, wer bei einem Bandnamen wie diesem an etwas Negatives denkt. Wenn überhaupt, dann haben Weak eine Schwäche für das Finstere und Geheimnisvolle, ergründen es in ihrer Musik und vermählen es auf ihrem Debüt „Dark Desires“ mit ordentlich Wucht, Schmackes, Industrial-Aura und Rock‘n‘Roll-Drive zu einer zeitgemäßen Wiedergeburt alter Werte. „The Sisters Of Mercy auf Speed“, sagen manche. „Old-School der Neuzeit“ andere. Recht haben sie alle. Gesegnet mit einem Händchen für beneidenswert eingängige Refrains und Melodien, für die die meisten Goth-Rock-Bands töten (oder viel Geld bezahlen) würden, haben sich Weak in den letzten Jahren stetig nach vorn gearbeitet, haben an Songwriting, Konzept, Inhalt und Live-Show gefeilt.

Jetzt ist es an der Zeit für den nächsten Schritt. Unter Vertrag bei Woodhouse Records, dem hauseigenen Label des legendären Studios, in dem Siggi Bemm Legenden von Philipp Boa über The Kovenant bis hin zu Tiamat aufnahm, sind Weak bereit für den großen Angriff. Die Legenden sind tot oder verstummt, der Nachwuchs kommt nicht in Schwung, den gehypten Newcomern fehlt es an Biss, an Durchhaltevermögen. Weak nicht. Sie wissen genau, was sie wollen, haben das Instrumentarium, um auch ans Ziel zu gelangen. Und setzen ihre Schwäche für diese Musik einfach in eine Stärke um. Vier Herzen, die für eine Sache brennen. Was soll da schon schiefgehen?

Bewaffnet mit einer nächtlichen Hymne nach der anderen und gehüllt in einen maßgeschneiderten Woodhouse-Sound, lebt „Dark Desires“ vom Flair des Vergangenen, atmet durch die zeitgemäß organische Produktion und die clever eingestreuten Electro- und Synthie-Sounds aber zugleich den Duft einer neuen Maschinenzeit. Eine Paarung für die Ewigkeit, das steht schon jetzt fest. Hörbar bringt jeder der vier Protagonisten seine ganz eigenen musikalischen Vorlieben von unheilvollem Metal bis zu treibendem Electro ein, destilliert wird daraus das Neue Deutsche Gothrock-Wunder. Unter uns: Wer dafür keine Schwäche hat, weiß wahrscheinlich auch nicht, was „Bloody Kisses“ ist…

WEAK sind:

– Quim – Vocals
– Alex – Guitar
– Oli – Bass
– Dieter – Drums

 

Ah, the glorious past of fog-shrouded electric guitars! Aren’t we all enthralled by the beauty of it? Cast your mind back to Type O Negative with their sexualized slo-mo orgies, the bewitching aura of the Sisters of Mercy, Fields of the Nephilim’s morbid pathos, the bloodthirsty Helsinki vampires The 69 Eyes and their stylish odes to darkness. These four passionate music freaks behind Weak are far from being immune to these charms. For them, though, it wasn’t enough to just listen to these fateful tunes. Consequently, a number of years ago, they got their stuff together and did what they always wanted to do: start a band, howl at the moon – and set stages and hearts aflame. All in the name of Goth Rock, of the night, of the unholy spirit.

Don’t be fooled by their name, though. If anything, Weak have a weakness for all things dark and mysterious. In their music they channel this passion, and in their debut album “Dark Desires” they imbue it with throbbing force, glimpses of Industrial and Rock’n’Roll energy to a contemporary rebirth of the values of old. “The Sisters of Mercy on speed”, some say, “tomorrows’ old school”, others add. Well, they are all right! Blessed by a knack for enviable catchy choruses and melodies most other Goth Rock bands would die (or pay a lot) for, Weak have steadily worked their way up over the last few years, constantly refining their antics, their songwriting, their live appearances.

High time for the next step! Freshly signed to Woodhouse Records, the in-house label of Siggi Bemm’s legendary Woodhouse Studios where Tiamat, Philipp Boa or The Kovenant recorded their visionary works, Weak are all set for their biggest onslaught yet. The legends are dead or silenced, their offspring are lazy, the much-hyped newcomers lack passion and stamina. Weak aren’t, Weak don’t. They know what they want, they have the necessary instruments to achieve their goals – and transform their weakness for music into their biggest strength. Four hearts, burning for the exact same thing. What could possibly go wrong?

Armed with an impressive array of nocturnal hymns and clad in a powerful zeitgeist sound, “Dark Desires” is feeding off the flair of what once was and yet breathes the air of this new age of machines: A pairing for eternity, to be sure. Each of the four protagonists brings their very own style to the table, sinister Metal, pulsating Electro and what-not are being distilled into this new German Goth Rock wunderkind. A word in private: who doesn’t have a weakness for that probably doesn’t know what “Bloody Kisses” is, either…

WEAK are:

– Quim – Vocals
– Alex – Guitar
– Oli – Bass
– Dieter – Drums